Pioniergeist

1916 gründet Friedrich Lüdi, der Grossvater der heutigen Besitzer, in Solothurn das Unternehmen und beginnt mit der Produktion von Metallknöpfen und Reissnägeln. Als Zulieferant der Textilindustrie – mit diversen Metallteilen für Dessous und Prêt-à-Porter-Mode —zieht es Friedrich Lüdi schon bald näher zur Ostschweizer Stickerei- und Textilmetropole. 1919 wechselt die Firma nach Mogelsberg, 1937 nach Flawil, dem heutigen Standort.

1959 wird die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und die Geschwister Hermann Lüdi, Friedrich Lüdi jun. und Trudi Lüdi kümmern sich gemeinsam um die Geschäftsleitung. Mit dem ständigen Bestreben nach zukunftsorientierten Lösungen führt die Lüdi AG 1963 mit dem Kaltfliesspressen eine wegweisende Technologie ein, welche die Herstellung von neuen Produkten ermöglicht. Die Teile erreichen eine entscheidend höhere Festigkeit.

1982 wird die Geschäftsleitung an die dritte Generation, Dietrich und Fritz Lüdi, übergeben. Unter ihrem Management folgen erneut innovative Schritte in der Firmenentwicklung. Neue Organisationsstrukturen steigern die Effizienz, erweitern die Flexibilität und festigen die betriebliche Zukunft. Mit einem neuen Gebäudeteil verschafft sich die Lüdi AG mehr Raum.

Das ständige Bestreben, die Prozessabläufe zu optimieren und die hohe Präzision der Produkte sicher zu stellen, zeigt sich auch darin, dass schon im Jahr 1992 zum ersten Mal eine Zertifizierung mit dem Qualitätssystem ISO 9001/EN 29001 erfolgt.

2002 nehmen die Inhaber eine neue Produktionshalle in Betrieb und gliedern das Geschäft in die beiden Bereiche Zuliefer- und Eigenprodukte. Dietrich Lüdi übernimmt den Bereich Eigenprodukte und gründet

2004 mit seiner Frau Adele die heutige Lüdi Swiss AG. Mit neuen vollautomatisierten Anlagen für Produkte in hohen Stückzahlen steigert Lüdi Swiss AG erneut die Effizienz und erreicht höhere Diversifizierungsmöglichkeiten.

2015 Übergabe der Geschäftsführung an Adele Lüdi.